Testament – Neu

von | Jan 10, 2017

Seit 01.01.2017 sind wesentliche Änderungen der Formvorschriften für Testamente in Kraft:

das eigenhändige Testament:

Dieses muss – wie bisher – zur Gänze mit der Hand geschrieben und unterschrieben sein. Jedenfalls dürfen keine Zweifel bestehen, wer das Testament geschrieben hat. Eine Datumsangabe ist wichtig, weil bei Vorhandensein mehrere Testamente geklärt werden kann, welches das letztgeschriebene ist. Wesentlich ist die Erbseinsetzung, d. h. es muss klar sein, welche Person(en) zum Erben eingesetzt sind.

das fremdhändige Testament:

Dazu zählt nicht nur das von Rechtsanwalt oder Notar geschriebene, sondern auch das selbst mit Computer geschriebene Testament. Dieses muss jetzt einen vom Erblasser handgeschriebenen Zusatz (oder Überschrift) enthalten, aus dem hervorgeht, dass die Urkunde den letzten Willen enthält. Weiters muss das Testament neben der Unterschrift des Erblassers selbst auch die Unterschrift von drei gleichzeitig anwesenden Zeugen (am Ende der Urkunde) aufweisen. Der Zusatz, mit dem bestätigt wird, dass es sich bei der Urkunde um das Testament des Erblassers handelt, muss nunmehr handschriftlich hinzugefügt werden. Außerdem muss die Identität der Zeugen (Name, Geburtsdatum, Adresse) ersichtlich sein.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Webseite ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen